News aus der baiosphere

FLInK beschleunigt den Transfer vortrainierter KI-Modelle in der Fertigungsindustrie. Das vom bayerischen Wirtschaftsministerium geförderte Projekt erforscht innovative Lernmethoden für effizientere Produktionsprozesse.
Für den verstärkten KI-Fokus der UTN übernimmt ab Oktober Prof. Michael Huth, der zurzeit am Londoner Imperial College lehrt, das Präsidentenamt der Universität. Bis dahin vertritt ihn KI-Ratsmitglied Prof. Alexander Martin.
Am 12. März drehte sich bei der BAdW alles um das Thema „Künstliche Intelligenz in der Medizin: Forschung, Praxis, Perspektiven“. Expert*innen diskutierten die transformative Kraft und ethischen Aspekte von KI in der Medizin.
Digitalminister Dr. Fabian Mehring und Aleph Alpha Gründer und CEO Jonas Andrulis treiben gemeinsam den KI-Einsatz in der Staatsverwaltung voran. Besiegelt wird die Partnerschaft durch die Eröffnung des Münchner Standorts.
Zehn Forschungseinrichtungen in München haben sich zusammengetan, um führende KI-Forscher aus aller Welt einem lokalen Publikum näherzubringen. Am letzten Montag hielt Jong Chul Ye einen Vortrag über KI und Bildgebung.
Die renommierte Informatikprofessorin wird als erstes Mitglied ihrer Universität in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) aufgenommen. Sie ist international führende Wissenschaftlerin im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion.
Chancen und Risiken generativer KI in der Cybersicherheit: Das Forschungsprojekt "AIgenCY" unter der Leitung des Fraunhofer AISEC untersucht die Bedrohungen durch KI für nationale kritische Infrastrukturen und wehrt sie ab.
Anlässlich des Internationalen Frauentags lud der Verein Women in AI & Robotics zum Netzwerktreffen am DLR. Innovative Projektdemonstrationen, sowie kurze Fachvorträge gaben Einblicke in die Robotik-Forschung und Trends.
KI-Ratsmitglied Andrea Martin betrachtet, warum Frauen der KI-Revolution weniger selbstbewusst als männliche Kollegen sind. Sie gibt vielfältige Lösungsansätze für eine ausgewogene, gleichberechtigte KI-Landschaft.
Verantwortungsvolle KI-Lösungen für gesellschaftliche Probleme: Die beiden Projekte "EduPin" und "AI Allies" von TUM und LMU belegen die ersten Plätze beim Hochschulwettbewerb der Initiative D21 und der Deloitte-Stiftung.