In Bayern gibt es eine Fülle von Spitzenforscherinnen und Spitzenforschern und Unternehmen, die sich mit Künstlicher Intelligenz (KI) im Gesundheitsbereich beschäftigen und ein starkes Netzwerk bilden. Der Gesundheitsknoten der Bayerischen Hightech Agenda, dessen Zentrum sich in der Metropolregion Erlangen-Nürnberg befindet, stellt hierbei einen zentralen Anlaufpunkt für Hightech-Innovationen im Gesundheitswesen dar. Bereits heute ist die Friedrich-Alexander-Universität (FAU), und die Metropolregion Nürnberg insgesamt, ein Leuchtturm im Bereich Medizintechnik: So bildet der an der FAU angesiedelte KI-Gesundheitsknoten Erlangen eingebettet in das Cluster „Medical Valley“, eine international anerkannte und leistungsfähige Netzwerkstruktur zwischen dem Universitätsklinikum Erlangen, der Medizinischen, der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der FAU sowie der Medizintechnik- und Gesundheitsindustrie in der Metropolregion mit über 500 Unternehmen.

Historie und Entwicklung der (Bio)medizinischen Forschung

Die Region hat eine lange Geschichte in der (bio)medizinischen Forschung, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Standort zu einem internationalen Zentrum für (bio)medizinische Forschung und Entwicklung etabliert und ist heute führend in der KI im Gesundheitswesen. Besonders hervorzuheben ist das 2020 gegründete Department Artificial Intelligence in Biomedical Engineering (AIBE) an der FAU.  Die Forschung im Bereich der künstlichen Intelligenz am Department AIBE konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung intelligenter Systeme in der Medizin. Sie fokussiert sich auf theoretische Grundlagen sowie Anwendungen für die zukünftige Gesundheitsversorgung in deren Mittelpunkt der Mensch steht. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Departments AIBE verfügen nicht nur über solide Grundlagen in den Bereichen künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Informatik und Data Science, sondern auch in der Anwendung dieser Konzepte in der Medizintechnik.

Förderung der Gesundheitsversorgung und medizinischer Innovationen

Durch die Bündelung von Know-how und Ressourcen trägt der Gesundheitsknoten dazu bei, die Gesundheitsversorgung zu verbessern, medizinische Innovationen voranzutreiben und die Wettbewerbsfähigkeit des Gesundheitsstandorts Bayern sowohl national als auch international zu stärken.

health news

Zum Wintersemester 24/25 führt AIBE der FAU einen neuen internationalen Bachelorstudiengang ein: Artificial Intelligence. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Es gibt keinen NC, aber ein Eignungsfeststellungsverfahren.
Beim Symposium von Helmholtz Munich drehte sich alles um KI in der Gesundheit. Von Genomik über computergestützte Pathologie bis hin zur elektronischen Gesundheitsakte. Internationale Expert*innen gaben Einblicke in das Feld.
Am 12. März drehte sich bei der BAdW alles um das Thema „Künstliche Intelligenz in der Medizin: Forschung, Praxis, Perspektiven“. Expert*innen diskutierten die transformative Kraft und ethischen Aspekte von KI in der Medizin.

Hochschulen und Einrichtungen

Sprecher des Knotenpunktes ist Prof. Andreas Maier, FAU Erlangen-Nürnberg.